Wärmeverbund AMS Arbon-Steinach-Roggwil

Projekt und Realisierung

Wärmeverbund AMS Arbon-Steinach-Roggwil

Gebäudeart

Wärmeverbund

Projektbeschrieb

Der Wärmeverbund AMS ist Bestandteil des Energieparks Morgental, welcher vom Bundesamt für Energie als Leuchtturmprojekt ausgezeichnet wurde. Das Fernwärmenetz erstreckt sich über weite Gebiete von Arbon und Steinach und versorgt Industriebetriebe, öffentliche Bauten sowie Wohnbauten mit Wärmeenergie. Zur Wärmeerzeugung wurden auf dem Areal der ARA Morgental in Steinach zwei Energiezentralen realisiert. Als Energiequellen werden weitgehend "Abfallprodukte" der ARA und von umliegendem Gewerbe genutzt. Klärgas aus dem Faulprozess wird über Mikrogasturbinen und BHKW verstromt. Aus dem gereinigten Abwasser wird mittels Wärmepumpen Wärme entzogen und mit einer vollautomatischen Altholzfeuerung wird Holz aus Gebäudeabbrüchen verwertet. Die Anlage wurde so konzipiert, dass einen Wärme-Kraft-Kopplung (WKK) mittels ORC-Anlage oder Dampfturbine zu einem späteren Zeitpunkt möglich sind. Die Leistung sämtlicher Wärmeerzeuger beträgt 18 MW. Auf dem Dach und an der Südfassade der Holzwärmezentrale wurde zusätzlich eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 178 kWp installiert.

Die Realisierung und Einbindung der ARA erfolgte in Etappen und im laufenden Betrieb.

> Zeitungsartikel zum Projekt ...

Auftrag

Generalplanung
HLKS-Anlagen, Fachkoordination
Gesamtbauleitung

Bauherrschaft

EBM Wärme AG, Münchenstein

Generalplaner

Kempter+Partner AG, St.Gallen

Baujahr

2008 - 2017

Bausumme gesamt

CHF 29'000'000.–

Bausumme HLK/S

CHF 16'000'000.–